SPD Ortsverein Einöd

Bürgergemeinschaft fordert umgehenden Straßenbau

März 2016. Hier ein Gastbeitrag der Bürgergemeinschaft B423 / L110. Die SPD Einöd Ingweiler Schwarzenacker unterstützt die Forderungen der Bürgergemeinschaft zu 100 %.

Bürgergemeinschaft B 423 / L 110 OD Einöd fordert umgehenden Straßenbau

Umgehung B 423 zum 2 Mal im vordringlichen Bedarf des Bundes

Nachdem im Juni 2003 die damals seit etwa 30 Jahren geforderte Umgehung B 423 / L110 OD (Ortsdurchfahrt) Einöd zum ersten Mal in den vordringlichen Straßenausbauplan des Bundes aufgenommen wurde, waren wir zunächst froh nach so langer Zeit der Forderungen, Gespräche, Diskussionsrunden, Schriftverkehre mit den politischen Mandatsträgern aller Parteien, ein erstes großes Ziel zur Umsetzung der Umgehungsstraße B 423 erreicht zu haben. Es war für unsere Mitglieder der beiden Bürgerinitiativen B 423 und L 110 OD Einöd ein ungeheurer Kraftakt mit enormen Zeitaufwand die Gespräche immer wieder zum Laufen zu bekommen.

Leider haben sich die Hoffnungen der Anwohner im Bereich der Ortsdurchfahrten von Homburg, Schwarzenbach, Schwarzenacker und Einöd für eine schnelle Verkehrsentlastung, bedingt durch gegenseitige Blockaden und Untätigkeiten von Saarbrücken bis Berlin im Zeitraum 2009 bis 2013 durch die Blockade einer ehemaligen grünen Umweltministerin nicht eingestellt.

Erst nach Ende der Jamaika Regierung von Grün, Schwarz, Gelb wurde auch von Seiten der neuen Landesregierung von CDU und SPD unter Federführung des SPD-geführten Ministeriums für Energie, Verbraucherschutz, Umwelt und Verkehr die Aktivitäten Pro Umgehung B 423 deutlich spürbarer.

An dieser Stelle sollten die Bemühen der Homburger Oberbürgermeister der vergangenen Jahren J. Rippel, K.-H. Schöner sowie dem heutigen OB R. Schneidewind zur Umsetzung der Umgehung nicht unerwähnt bleiben.

Dank vieler politischer Aktivitäten der beiden großen Parteien ist nun im März 2016 der erneute Durchbruch der B 423 / L 110 OD Einöd in Berlin gelungen.

A. Funk CDU (MdB) spielte eine gute Rolle. Astrid Klug, Abteilungsleiterin im Wirtschaftsministerium und ehem. SPD Umweltstaatsekretärin in Berlin, sowie Elke Eder Hippler, SPD (MdL), haben gute Arbeit geleistet. Auch der Ortsrat Einöd versuchte ständig für die Bürger durch Initiativen gegen Lärm, gegen Abgase für ruhigeres Wohnen einzutreten.

Die Bürgergemeinschaft fordert nun nach Schaffung des Baurechts den umgehenden Bau der Umgehung B 423.

Ulrich Fremgen
Vorsitzender der Bürgergemeinschaft B 423 / L110 OD Einöd

0 Kommentare

Antwort schreiben.

X